Datenschutzerklärung

1. Datenschutz auf einen Blick

Allgemeine Hinweise

Die folgenden Hinweise geben einen einfachen Überblick darüber, was mit Ihren personenbezogenen Daten passiert, wenn Sie unsere Website besuchen. Personenbezogene Daten sind alle Daten, mit denen Sie persönlich identifiziert werden können. Ausführliche Informationen zum Thema Datenschutz entnehmen Sie unserer unter diesem Text aufgeführten Datenschutzerklärung.

Datenerfassung auf unserer Website

Wer ist verantwortlich für die Datenerfassung auf dieser Website?

Die Datenverarbeitung auf dieser Website erfolgt durch den Websitebetreiber. Dessen Kontaktdaten können Sie dem Impressum dieser Website entnehmen.

Wie erfassen wir Ihre Daten?

Ihre Daten werden zum einen dadurch erhoben, dass Sie uns diese mitteilen. Hierbei kann es sich z.B. um Daten handeln, die Sie in ein Kontaktformular eingeben.

Andere Daten werden automatisch beim Besuch der Website durch unsere IT-Systeme erfasst. Das sind vor allem technische Daten (z.B. Internetbrowser, Betriebssystem oder Uhrzeit des Seitenaufrufs). Die Erfassung dieser Daten erfolgt automatisch, sobald Sie unsere Website betreten.

Wofür nutzen wir Ihre Daten?

Ein Teil der Daten wird erhoben, um eine fehlerfreie Bereitstellung der Website zu gewährleisten. Andere Daten können zur Analyse Ihres Nutzerverhaltens verwendet werden.

Welche Rechte haben Sie bezüglich Ihrer Daten?

Sie haben jederzeit das Recht unentgeltlich Auskunft über Herkunft, Empfänger und Zweck Ihrer gespeicherten personenbezogenen Daten zu erhalten. Sie haben außerdem ein Recht, die Berichtigung, Sperrung oder Löschung dieser Daten zu verlangen. Hierzu sowie zu weiteren Fragen zum Thema Datenschutz können Sie sich jederzeit unter der im Impressum angegebenen Adresse an uns wenden. Des Weiteren steht Ihnen ein Beschwerderecht bei der zuständigen Aufsichtsbehörde zu.

Außerdem haben Sie das Recht, unter bestimmten Umständen die Einschränkung der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zu verlangen. Details hierzu entnehmen Sie der Datenschutzerklärung unter „Recht auf Einschränkung der Verarbeitung“.

Analyse-Tools und Tools von Drittanbietern

Beim Besuch unserer Website kann Ihr Surf-Verhalten statistisch ausgewertet werden. Das geschieht vor allem mit Cookies und mit sogenannten Analyseprogrammen. Die Analyse Ihres Surf-Verhaltens erfolgt in der Regel anonym; das Surf-Verhalten kann nicht zu Ihnen zurückverfolgt werden. Sie können dieser Analyse widersprechen oder sie durch die Nichtbenutzung bestimmter Tools verhindern. Detaillierte Informationen dazu finden Sie in der folgenden Datenschutzerklärung.

Sie können dieser Analyse widersprechen. Über die Widerspruchsmöglichkeiten werden wir Sie in dieser Datenschutzerklärung informieren.

2. Allgemeine Hinweise und Pflichtinformationen

Datenschutz

Die Betreiber dieser Seiten nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung.

Wenn Sie diese Website benutzen, werden verschiedene personenbezogene Daten erhoben. Personenbezogene Daten sind Daten, mit denen Sie persönlich identifiziert werden können. Die vorliegende Datenschutzerklärung erläutert, welche Daten wir erheben und wofür wir sie nutzen. Sie erläutert auch, wie und zu welchem Zweck das geschieht.

Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.

Hinweis zur verantwortlichen Stelle

Die verantwortliche Stelle für die Datenverarbeitung auf dieser Website ist:

Institut für Genossenschaftswesen und Bankwirtschaft (IGB) - Siegen / Berlin

Weidenauer Str. 195
Postfach 21 03 53 Siegen
PLZ: 57027 Siegen

Telefon: 0271 / 3137-357
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Verantwortliche Stelle ist die natürliche oder juristische Person, die allein oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung von personenbezogenen Daten (z.B. Namen, E-Mail-Adressen o. Ä.) entscheidet.

Widerruf Ihrer Einwilligung zur Datenverarbeitung

Viele Datenverarbeitungsvorgänge sind nur mit Ihrer ausdrücklichen Einwilligung möglich. Sie können eine bereits erteilte Einwilligung jederzeit widerrufen. Dazu reicht eine formlose Mitteilung per E-Mail an uns. Die Rechtmäßigkeit der bis zum Widerruf erfolgten Datenverarbeitung bleibt vom Widerruf unberührt.

Widerspruchsrecht gegen die Datenerhebung in besonderen Fällen sowie gegen Direktwerbung (Art. 21 DSGVO)

Wenn die Datenverarbeitung auf Grundlage von Art. 6 Abs. 1 lit. e oder f DSGVO erfolgt, haben Sie jederzeit das Recht, aus Gründen, die sich aus Ihrer besonderen Situation ergeben, gegen die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten Widerspruch einzulegen; dies gilt auch für ein auf diese Bestimmungen gestütztes Profiling. Die jeweilige Rechtsgrundlage, auf denen eine Verarbeitung beruht, entnehmen Sie dieser Datenschutzerklärung. Wenn Sie Widerspruch einlegen, werden wir Ihre betroffenen personenbezogenen Daten nicht mehr verarbeiten, es sei denn, wir können zwingende schutzwürdige Gründe für die Verarbeitung nachweisen, die Ihre Interessen, Rechte und Freiheiten überwiegen oder die Verarbeitung dient der Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen (Widerspruch nach Art. 21 Abs. 1 DSGVO).

Werden Ihre personenbezogenen Daten verarbeitet, um Direktwerbung zu betreiben, so haben Sie das Recht, jederzeit Widerspruch gegen die Verarbeitung Sie betreffender personenbezogener Daten zum Zwecke derartiger Werbung einzulegen; dies gilt auch für das Profiling, soweit es mit solcher Direktwerbung in Verbindung steht. Wenn Sie widersprechen, werden Ihre personenbezogenen Daten anschließend nicht mehr zum Zwecke der Direktwerbung verwendet (Widerspruch nach Art. 21 Abs. 2 DSGVO).

Beschwerderecht bei der zuständigen Aufsichtsbehörde

Im Falle von Verstößen gegen die DSGVO steht den Betroffenen ein Beschwerderecht bei einer Aufsichtsbehörde, insbesondere in dem Mitgliedstaat ihres gewöhnlichen Aufenthalts, ihres Arbeitsplatzes oder des Orts des mutmaßlichen Verstoßes zu. Das Beschwerderecht besteht unbeschadet anderweitiger verwaltungsrechtlicher oder gerichtlicher Rechtsbehelfe.

Recht auf Datenübertragbarkeit

Sie haben das Recht, Daten, die wir auf Grundlage Ihrer Einwilligung oder in Erfüllung eines Vertrags automatisiert verarbeiten, an sich oder an einen Dritten in einem gängigen, maschinenlesbaren Format aushändigen zu lassen. Sofern Sie die direkte Übertragung der Daten an einen anderen Verantwortlichen verlangen, erfolgt dies nur, soweit es technisch machbar ist.

SSL- bzw. TLS-Verschlüsselung

Diese Seite nutzt aus Sicherheitsgründen und zum Schutz der Übertragung vertraulicher Inhalte, wie zum Beispiel Bestellungen oder Anfragen, die Sie an uns als Seitenbetreiber senden, eine SSL-bzw. TLS-Verschlüsselung. Eine verschlüsselte Verbindung erkennen Sie daran, dass die Adresszeile des Browsers von “http://” auf “https://” wechselt und an dem Schloss-Symbol in Ihrer Browserzeile.

Wenn die SSL- bzw. TLS-Verschlüsselung aktiviert ist, können die Daten, die Sie an uns übermitteln, nicht von Dritten mitgelesen werden.

Auskunft, Sperrung, Löschung und Berichtigung

Sie haben im Rahmen der geltenden gesetzlichen Bestimmungen jederzeit das Recht auf unentgeltliche Auskunft über Ihre gespeicherten personenbezogenen Daten, deren Herkunft und Empfänger und den Zweck der Datenverarbeitung und ggf. ein Recht auf Berichtigung, Sperrung oder Löschung dieser Daten. Hierzu sowie zu weiteren Fragen zum Thema personenbezogene Daten können Sie sich jederzeit unter der im Impressum angegebenen Adresse an uns wenden.

Recht auf Einschränkung der Verarbeitung

Sie haben das Recht, die Einschränkung der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zu verlangen. Hierzu können Sie sich jederzeit unter der im Impressum angegebenen Adresse an uns wenden. Das Recht auf Einschränkung der Verarbeitung besteht in folgenden Fällen:

  • Wenn Sie die Richtigkeit Ihrer bei uns gespeicherten personenbezogenen Daten bestreiten, benötigen wir in der Regel Zeit, um dies zu überprüfen. Für die Dauer der Prüfung haben Sie das Recht, die Einschränkung der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zu verlangen.
  • Wenn die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten unrechtmäßig geschah / geschieht, können Sie statt der Löschung die Einschränkung der Datenverarbeitung verlangen.
  • Wenn wir Ihre personenbezogenen Daten nicht mehr benötigen, Sie sie jedoch zur Ausübung, Verteidigung oder Geltendmachung von Rechtsansprüchen benötigen, haben Sie das Recht, statt der Löschung die Einschränkung der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zu verlangen.
  • Wenn Sie einen Widerspruch nach Art. 21 Abs. 1 DSGVO eingelegt haben, muss eine Abwägung zwischen Ihren und unseren Interessen vorgenommen werden. Solange noch nicht feststeht, wessen Interessen überwiegen, haben Sie das Recht, die Einschränkung der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zu verlangen.

Wenn Sie die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten eingeschränkt haben, dürfen diese Daten – von ihrer Speicherung abgesehen – nur mit Ihrer Einwilligung oder zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen oder zum Schutz der Rechte einer anderen natürlichen oder juristischen Person oder aus Gründen eines wichtigen öffentlichen Interesses der Europäischen Union oder eines Mitgliedstaats verarbeitet werden.

3. Datenerfassung auf unserer Website

Cookies

Die Internetseiten verwenden teilweise so genannte Cookies. Cookies richten auf Ihrem Rechner keinen Schaden an und enthalten keine Viren. Cookies dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden und die Ihr Browser speichert.

Die meisten der von uns verwendeten Cookies sind so genannte “Session-Cookies”. Sie werden nach Ende Ihres Besuchs automatisch gelöscht. Andere Cookies bleiben auf Ihrem Endgerät gespeichert bis Sie diese löschen. Diese Cookies ermöglichen es uns, Ihren Browser beim nächsten Besuch wiederzuerkennen.

Sie können Ihren Browser so einstellen, dass Sie über das Setzen von Cookies informiert werden und Cookies nur im Einzelfall erlauben, die Annahme von Cookies für bestimmte Fälle oder generell ausschließen sowie das automatische Löschen der Cookies beim Schließen des Browser aktivieren. Bei der Deaktivierung von Cookies kann die Funktionalität dieser Website eingeschränkt sein.

Cookies, die zur Durchführung des elektronischen Kommunikationsvorgangs oder zur Bereitstellung bestimmter, von Ihnen erwünschter Funktionen (z.B. Warenkorbfunktion) erforderlich sind, werden auf Grundlage von Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO gespeichert. Der Websitebetreiber hat ein berechtigtes Interesse an der Speicherung von Cookies zur technisch fehlerfreien und optimierten Bereitstellung seiner Dienste. Soweit andere Cookies (z.B. Cookies zur Analyse Ihres Surfverhaltens) gespeichert werden, werden diese in dieser Datenschutzerklärung gesondert behandelt.

Server-Log-Dateien

Der Provider der Seiten erhebt und speichert automatisch Informationen in so genannten Server-Log-Dateien, die Ihr Browser automatisch an uns übermittelt. Dies sind:

  • Browsertyp und Browserversion
  • verwendetes Betriebssystem
  • Referrer URL
  • Hostname des zugreifenden Rechners
  • Uhrzeit der Serveranfrage
  • IP-Adresse

Eine Zusammenführung dieser Daten mit anderen Datenquellen wird nicht vorgenommen.

Die Erfassung dieser Daten erfolgt auf Grundlage von Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Der Websitebetreiber hat ein berechtigtes Interesse an der technisch fehlerfreien Darstellung und der Optimierung seiner Website – hierzu müssen die Server-Log-Files erfasst werden.

Kontaktformular

Wenn Sie uns per Kontaktformular Anfragen zukommen lassen, werden Ihre Angaben aus dem Anfrageformular inklusive der von Ihnen dort angegebenen Kontaktdaten zwecks Bearbeitung der Anfrage und für den Fall von Anschlussfragen bei uns gespeichert. Diese Daten geben wir nicht ohne Ihre Einwilligung weiter.

Die Verarbeitung der in das Kontaktformular eingegebenen Daten erfolgt somit ausschließlich auf Grundlage Ihrer Einwilligung (Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO). Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen. Dazu reicht eine formlose Mitteilung per E-Mail an uns. Die Rechtmäßigkeit der bis zum Widerruf erfolgten Datenverarbeitungsvorgänge bleibt vom Widerruf unberührt.

Die von Ihnen im Kontaktformular eingegebenen Daten verbleiben bei uns, bis Sie uns zur Löschung auffordern, Ihre Einwilligung zur Speicherung widerrufen oder der Zweck für die Datenspeicherung entfällt (z.B. nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage). Zwingende gesetzliche Bestimmungen – insbesondere Aufbewahrungsfristen – bleiben unberührt.

Anfrage per E-Mail, Telefon oder Telefax

Wenn Sie uns per E-Mail, Telefon oder Telefax kontaktieren, wird Ihre Anfrage inklusive aller daraus hervorgehenden personenbezogenen Daten (Name, Anfrage) zum Zwecke der Bearbeitung Ihres Anliegens bei uns gespeichert und verarbeitet. Diese Daten geben wir nicht ohne Ihre Einwilligung weiter.

Die Verarbeitung dieser Daten erfolgt auf Grundlage von Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO, sofern Ihre Anfrage mit der Erfüllung eines Vertrags zusammenhängt oder zur Durchführung vorvertraglicher Maßnahmen erforderlich ist. In allen übrigen Fällen beruht die Verarbeitung auf Ihrer Einwilligung (Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO) und / oder auf unseren berechtigten Interessen (Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO), da wir ein berechtigtes Interesse an der effektiven Bearbeitung der an uns gerichteten Anfragen haben.

Die von Ihnen an uns per Kontaktanfragen übersandten Daten verbleiben bei uns, bis Sie uns zur Löschung auffordern, Ihre Einwilligung zur Speicherung widerrufen oder der Zweck für die Datenspeicherung entfällt (z. B. nach abgeschlossener Bearbeitung Ihres Anliegens). Zwingende gesetzliche Bestimmungen – insbesondere gesetzliche Aufbewahrungsfristen – bleiben unberührt.

4. Plugins und Tools

Google Web Fonts

Diese Seite nutzt zur einheitlichen Darstellung von Schriftarten so genannte Web Fonts, die von Google bereitgestellt werden. Die Google Fonts sind lokal installiert. Eine Verbindung zu Servern von Google findet dabei nicht statt.

Google Maps

Diese Seite nutzt über eine API den Kartendienst Google Maps. Anbieter ist die Google Inc., 1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043, USA.

Zur Nutzung der Funktionen von Google Maps ist es notwendig, Ihre IP Adresse zu speichern. Diese Informationen werden in der Regel an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gespeichert. Der Anbieter dieser Seite hat keinen Einfluss auf diese Datenübertragung.

Die Nutzung von Google Maps erfolgt im Interesse einer ansprechenden Darstellung unserer Online-Angebote und an einer leichten Auffindbarkeit der von uns auf der Website angegebenen Orte. Dies stellt ein berechtigtes Interesse im Sinne von Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO dar.

Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in der Datenschutzerklärung von Google: https://policies.google.com/privacy?hl=de.

Google reCAPTCHA

Wir nutzen “Google reCAPTCHA” (im Folgenden “reCAPTCHA”) auf unseren Websites. Anbieter ist die Google Inc., 1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043, USA (“Google”).

Mit reCAPTCHA soll überprüft werden, ob die Dateneingabe auf unseren Websites (z.B. in einem Kontaktformular) durch einen Menschen oder durch ein automatisiertes Programm erfolgt. Hierzu analysiert reCAPTCHA das Verhalten des Websitebesuchers anhand verschiedener Merkmale. Diese Analyse beginnt automatisch, sobald der Websitebesucher die Website betritt. Zur Analyse wertet reCAPTCHA verschiedene Informationen aus (z.B. IP-Adresse, Verweildauer des Websitebesuchers auf der Website oder vom Nutzer getätigte Mausbewegungen). Die bei der Analyse erfassten Daten werden an Google weitergeleitet.

Die reCAPTCHA-Analysen laufen vollständig im Hintergrund. Websitebesucher werden nicht darauf hingewiesen, dass eine Analyse stattfindet.

Die Datenverarbeitung erfolgt auf Grundlage von Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Der Websitebetreiber hat ein berechtigtes Interesse daran, seine Webangebote vor missbräuchlicher automatisierter Ausspähung und vor SPAM zu schützen.

Weitere Informationen zu Google reCAPTCHA sowie die Datenschutzerklärung von Google entnehmen Sie folgenden Links: https://policies.google.com/privacy?hl=de und https://www.google.com/recaptcha/intro/android.html.

Quelle: e-recht24.de

Repräsentanten des Instituts sind das Präsidium, Beirat und Vorstand. Diesen Gremien gehören Bankdirektoren, Rechtsanwälte, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Hochschullehrer an.

Das IGB wird geleitet von seinem Institutsdirektor, der die kooperierenden Kanzleien und Gesellschaften sowie die Gesamtaufgaben und einzelne Mandate koordiniert. Dabei steht ihm die bundesweit und dezentral organisierte Geschäftsstelle des Instituts zur Seite. Die dezentrale Organisation des IGB bedeutet für den Mandanten - nach Erstbesprechung in der Siegener Koordinierungsstelle - rasche Erreichbarkeit und Betreuung durch die Kanzleien, die zugleich regionale Kompetenzzentren des IGB sind. Der langjährige Erfolg gibt diesem Konzept recht: betriebswirtschaftlich, sachverständig und juristisch fundiert. Das Leitungsbüro hat seinen Sitz in Siegen.

Das Institut erfüllt seine Aufgaben seit 1996 und verfügt über umfassende Erfahrungen auf seinen Gebieten. Die Mandatsbearbeitung erfolgt einerseits durch einen persönlichen Ansprechpartner und Bearbeiter, sowie intern in einem jeweils nach Erfordernis individuell zusammengestellten Expertenteam aus erfahrenen Wirtschaftssachverständigen und Juristen.

Das Institut kooperiert durch seine Angehörigen mit namhaften Fachverlagen.

Präsident und Vorsitzender des Vorstands:

Dipl.- Bankbetriebswirt Rudolf Klein Heßling (Bad Salzuflen), Bankdirektor a. D., jahrzehntelange Erfahrung als Vorstandsmitglied und Sanierer von Kreditgenossenschaften, seit zehn Jahren Beiratsmitglied des IGB.

Vizepräsident und Vorsitzender des Beirates:

Dipl.- Ökonom Wolfgang Rogosch (Königswinter), jahrzehntelange Erfahrung als Manager von mittelständischen Unternehmen und Konzernen (langjährig Mitglied der Geschäftsleitung von Dr. Oetker International, verantwortlich für Finanzen, Controlling, Risk-Management, Recht und Personalwesen. IGB-Resortleiter: Management auf Zeit, Sanierung, Controlling; Training von Vorstandsmitgliedern und Aufsichtsräten mittelständischer Unternehmen in Industrie, Handel und Bankwirtschaft.

Institutsdirektor:

Hartmut Glenk, Siegen, BWLer und Fachjurist, war langjährig als Handelslehrer in der Industrie, dann als Dozent und Leiter großer Bildungseinrichtungen tätig. Geschäftsführer des Bundesverbandes kleiner und mittlerer Unternehmen in Industrie, Handel und Bankwirtschaft (BKI), Führungskräftereferent von Konzernen. Seit 1996 Direktor des Instituts für Genossenschaftswesen und Bankwirtschaft (IGB) Siegen/Berlin und Vorgängereinrichtungen; Berater und Gutachter von Genossenschaften, insbesondere für Fragen der Sorgfaltspflichtverletzung und Haftung von Organmitgliedern; Teamkoordinator der IGB-Anwälte und Sachverständigen in problematischen genossenschaftsrechtlichen und bankrechtlichen Behörden- und Gerichtsverfahren. Lehrbeauftragter für Unternehmensrecht und Wirtschaftsstrafrecht. Verfasser von ca. 80 Fachveröffentlichungen, u.a. der Lehrwerke „Die eingetragene Genossenschaft“ (Verlag C.H. Beck 1996) und „Genossenschaftsrecht“ (Verlag C.H. Beck 2013).

Glenk IGB-Direktor

Beratung/Gutachten/Rechtsschutz

Das IGB verfügt über Vertragsanwälte und Steuerberater mit langjähriger Berufserfahrung und ausgezeichneten fachlichen Qualitäten, die neben den Bereichen innerhalb des Instituts in ihren jeweiligen Kanzleien Schwerpunkte gebildet haben, u.a.: Vertrags- und Schadensersatzrecht, Arbeits- und Dienstvertragsrecht, Strafrecht, Steuerverfahrensrecht einschl. Steuerstrafrecht. Die IGB-Juristen nehmen zudem Dozententätigkeiten in der Fortbildung und an Hochschulen wahr.

Im Rahmen des Instituts werden die Fachgebiete
"Genossenschaftswesen" und "Mittelstand" einschl. aller rechtlichen Aspekte von der

  • Gründung (auch Satzungs- und Geschäftsordnungsfragen),
  • Betriebspraxis,
  • Haftungsproblemen
    bis hin zu Konflikten zwischen Organen
  • Problemen des Steuerverfahrensrechts (Rechtsmittel, Finanzgericht)
  • Fragen des Wirtschafts- und Steuerstrafrechts

bearbeitet.

Bei der Beratung in Haftungsfragen ist das IGB spezialisiert auf die Interessenswahrnehmung von Vorständen bei Regressinanspruchnahme wegen angeblicher Sorgfaltspflichtverletzung. Auch für alle Fragen, die sich für eine Genossenschaft/einen mittelständischen Betrieb aus dem Dienstvertrag mit Vorstandsmitgliedern/Geschäftsführern ergeben, stehen erfahrene Fachanwälte für Arbeitsrecht zur Verfügung. Da gerade den Aufsichtsräten in jüngster Zeit erhöhte Aufmerksamkeit gilt, berät das IGB auch Aufsichtsräte in allen Fragen der Haftungsvermeidung. 

Bei der Mandatsbearbeitung kommt dem vorbeugenden Rechtsschutz besonderes Gewicht zu. Ziel des IGB ist stets die konsequente Interessenswahrnehmung des Mandanten.

Gutachtertätigkeiten der IGB-Sachverständigen werden von den Institutsanwälten begleitet; umgekehrt bearbeiten die Anwälte die Mandate gemeinsam mit einem Sachverständigen im Team.

Die Mandantschaft bekommt das bestmögliche Ergebnis unter Einbezug aller relevanten Gesichtspunkte.

 

Die Gesellschaft zur Förderung Neuer Medien e.V.

(Sitz: Siegen) ist dem IGB angeschlossen und bildet zugleich das Fachressort "IT & EDV-Angelegenheiten". Kooperationspartner für "E-Commerce" ist zudem die Firma PC-Help4you. Das IGB gewährleistet somit zeitgemäße Lösungen in allen Bereichen der modernen Medien und rasche Problembehebung. Des weiteren steht diese Fachabteilung des Instituts für

  • Systemprüfungen,
  • Internetpräsenzen,
  • webbasierende Projekte und
  • Vernetzungsfragen,

zur Verfügung.

Die Einbindung des Ressorts in das IGB gewährleistet besondere Vertraulichkeit und bietet damit gegenüber externen Datenverarbeitungsberatern zusätzliche Sicherheit.

Unverbindliche Anfragen, Beratungen, auch telefonische Kurzberatungen, können gerne unter dem Mail – Kontakt: info(at)pc-help4you.de oder über die IGB-Kontaktseite angefordert werden.

Bankdirektor E.h.

Hartmut Glenk

Sachverständiger

Direktor des Instituts für Genossenschaftswesen

und Bankwirtschaft e.V. (IGB)
___________________________________


Schriftenverzeichnis
(Stand 12/2018)

I. Monographien

  • Die eingetragene Genossenschaft, Verlag C.H. Beck, München 1996
  • Glenk, Hartmut/Dietermann, Jürgen/Thomas, Ingo
    Der richtige Umgang mit Ämtern und Behörden von A - Z, Planegg/München, 1996.
    (WRS-Verlag)
  • Arbeits- und Dienstverträge mit Führungskräften, Planegg/München, 1998 (WRS-Verlag)
  • Genossenschaftsrecht – Systematik und Praxis des Genossenschaftswesens, Verlag C.H. Beck, 2. Auflage, München 2013
  • Bankaufsichtsrecht aktuell, Deutsches Anwaltsinstitut (DAI), Bochum 2015
  • Effektiver Rechtsschutz im Bank- und Kapitalmarktrecht, Deutsches Anwaltsinstitut (DAI), Bochum 2016
  • Effektiver Rechtsschutz gegen die Bank – Mandanten gegenüber Kreditinstituten erfolgreich vertreten, Deutsche AnwaltAkademie (DAA), Düsseldorf 2018

II. Gesetze und Rechtsvorschriften – Textsammlung zu Rechtsgebieten mit umfangreicher Einführung/Kurzkommentar

Zwangsvollstreckungsrecht

 

  • ZVR - Zwangsvollstreckungsrecht, Textausgabe (Beck-Texte im dtv), München 2000
  • ZVR - Zwangsvollstreckungsrecht, Textausgabe (Beck-Texte im dtv), München 2003
    2., überarbeitete Auflage
  • ZVR - Zwangsvollstreckungsrecht, Textausgabe (Beck-Texte im dtv), München 2006, 3., neugestaltete und überarbeitete Auflage
  • ZVR - Zwangsvollstreckungsrecht, Textausgabe (Beck-Texte im dtv), München 2010, 4., neugestaltete und überarbeitete Auflage

 

Genossenschaftsrecht

 

  • GenR - Genossenschaftsrecht, Textausgabe (Beck-Texte im dtv), München, 1995.
  • GenR - Genossenschaftsrecht, Textausgabe (Beck-Texte im dtv), München, 1998, 2., neugestaltete und überarbeitete Auflage
  • GenR - Genossenschaftsrecht, Textausgabe (Beck-Texte im dtv), München 2003,
    3., neugestaltete und überarbeitete Auflage
  • GenR - Genossenschaftsrecht, Textausgabe (Beck-Texte im dtv), München 2007,
    4., neugestaltete und überarbeitete Auflage
  • GenR - Genossenschaftsrecht, Textausgabe (Beck-Texte im dtv), München, 2013,
    5., neugestaltete und überarbeitete Auflage

III. Aufsätze

  • „Die typische stille Beteiligung an einer GmbH aus Sicht des Gesellschaftsrechts“, in:
    INF 1995, 176
  • „Die atypische stille Beteiligung an einer GmbH aus Sicht des Gesellschaftsrechts“, in:
    INF 1995, 401
  • „Die Unterbeteiligung an einem Unternehmen aus gesellschaftsrechtlicher Sicht“, in:
    INF 1995, 593
  • „Die Rechtsanwalts-GmbH - Teil I“, in:
    INF 1995, 691
  • „Die Rechtsanwalts-GmbH - Teil II“, in:
    INF 1995, 718
  • Glenk, Hartmut/Dietermann, Jürgen, „Genossenschaft - die vergessene Rechtsform?“, in:
    INF 1996, 18
  • „Bedeutung und ausgewählte Probleme der eingetragenen Genossenschaft“, in:
    WiB 1996, 233
  • Glenk, Hartmut/Dietermann, Jürgen, „Fallstudie zur Gründung einer eingetragenen Genossenschaft“, in:
    WiB 1996, 276
  • Kurzhinweis zur Rechtsprechung, BGH, Urteil vom 21. 9. 1995 - II ZR 236/94 (Kammergericht), in:
    NJW
  • „Auseinandersetzungsanspruch eines während der Umwandlung altersbedingt ausgeschiedenen PGH-Mitgliedes“, in:
    WiB 1996, 385
  • Glenk, Hartmut/Dietermann, Jürgen, Zur Rechtsprechung: Besprechung von BGH, Urt. v. 10.7.1995 - II ZR 102/94, in:
    NJW 45/1995
  • „Von Macht und Ohnmacht im Genossenschaftswesen - Zwangsmitgliedschaft in Dienstleistungsbetrieben?“, in:
    NJW 2/1997, 110
  • „Bankaufsichtsrecht - Maßnahmen der Bankenaufsicht gegen Kreditinstitute und ihre Geschäftsleiter (1)“, „Das Spektrum bankaufsichtlicher Möglichkeiten“, in:
    Bank intern 27/2000
  • „Bankaufsichtsrecht - Maßnahmen der Bankenaufsicht gegen Kreditinstitute und ihre Geschäftsleiter (2)“, „Beanstandung, Missbilligung und Verwarnung durch die Bankenaufsicht", in:
    Bank intern 29/2000
  • „Bankaufsichtsrecht - Maßnahmen der Bankenaufsicht gegen Kreditinstitute und ihre Geschäftsleiter (3)“, „Die Ankündigung des Abberufungsverlangens durch die Bankenaufsicht“, in:
    Bank intern 39/2000
  • „Bankaufsichtsrecht - Maßnahmen der Bankenaufsicht gegen Kreditinstitute und ihre Geschäftsleiter (4)“, „Das Abberufungsverlangen“, in:
    Bank intern 51/2000
  • „Bankaufsichtsrecht - Maßnahmen der Bankenaufsicht gegen Kreditinstitute und ihre Geschäftsleiter (5)“, „Die Gegenwehr beim Abberufungsverlangen“, in:
    Bank intern 07/2001
  • „Bankaufsichtsrecht - Maßnahmen der Bankenaufsicht gegen Kreditinstitute und ihre Geschäftsleiter (6)“, „Einzelprobleme des Abberufungsverlangens“, in: 
    Bank intern 27/2001
  • „Bankaufsichtsrecht - Maßnahmen der Bankenaufsicht gegen Kreditinstitute und ihre Geschäftsleiter (7)“, „Alternativen zum Abberufungsverlangen“, in:
    Bank intern 36/2001
  • „Das scharfe Schwert des § 34 GenG - Zur Haftung und Regressansprüchen gegen Bankvorstände – Urteilskommentar“, in:
    Bank intern 47/2001
  • Berliner Urteil - das Ende der bisherigen Abberufungspraxis? Wache Justiz, überforderte Bankenaufsicht und die Anforderungen an einen rechtskonformen Verwaltungsakt, in:
    Bank intern 06/2002
  • „Bankaufsichtsrecht - Maßnahmen der Bankenaufsicht gegen Kreditinstitute und ihre Geschäftsleiter (8)“, „Der Sicherungsvertrag“, in: 
    Bank intern 24/2002
  • „Bankaufsichtsrecht - Maßnahmen der Bankenaufsicht gegen Kreditinstitute und ihre Geschäftsleiter (9)“, „Spezielle Klauseln des Sicherungsvertrages“, in:
    Bank intern 37/2002
  • „Bankaufsichtsrecht - Maßnahmen der Bankenaufsicht gegen Kreditinstitute und ihre Geschäftsleiter (10)“, „Sicherungsvertrag - Sanierungsmöglichkeit oder Druckmittel?“, in:
    Bank intern 42/2002
  • „Zwölf Stichpunkte zur genossenschaftlichen Pflichtprüfung“, in:
    Bank intern 50/2002
  • „Aktuelle Überlegungen zur Regressinanspruchnahme von genossenschaftlichen Bankvorständen und Aufsichtsräten (1)“, in:
    Bank intern 37/2004
  • „Aktuelle Überlegungen zur Regressinanspruchnahme von genossenschaftlichen Bankvorständen und Aufsichtsräten (2)“, in:
    Bank intern 39/2004
  • „Zur Absicherung der persönlichen Haftung des Vorstands und des Aufsichtsrats“, in: Bank intern 41/2004
  • „Einige Stichworte zu Inhalt und Anwendung von § 18 KWG“, in: Bank intern 28/2005
  • „Die Entlastung, die Haftung und der BGH“ – Anmerkungen zum Urteil des BGH vom 21. März 2005 zur Haftung und Entlastung genossenschaftlicher Vorstandsmitglieder sowie zur Kreditvergabe, in:
    Bank intern 36/05
  • „Wege und Irrwege: Aufsichtsräte zwischen Sorgfaltspflicht und Leichtfertigkeit (Teil I)“, in:
    Bank intern 20/2008
  • „Wege und Irrwege: Aufsichtsräte zwischen Sorgfaltspflicht und Leichtfertigkeit (Teil II)“, in:
    Bank intern 22/2008
  • „Der unqualifizierte Aufsichtsrat: Anforderungen und Abberufungsmöglichkeiten der Bankenaufsicht“, in:
    ZfgK 19/2013, 972
  • „Strafrechtliche Aspekte der eidesstattlichen Versicherung im Verfahren zur Vermögensauskunft nach ZPO und AO“, in:
    StraFo 10/2013, 413
  • „Antiquierte Unpfändbarkeitsregeln in der ZPO“, in:
    ZRP 8/2013
  • „Schwarze Listen: Bürgerlicher Tod ohne Gerichtsverfahren und ohne Beweise (Echo zu Kühne, ZRP 2013, 243)“, in:
    ZRP 2/2014
  • „Sorgfaltspflicht und Haftung der Aufsichts- und Verwaltungsräte genossenschaftlicher und kommunaler Kreditinstitute Teil I“, in:
    Bank intern 18/2014
  • „Mittelstand und Bürgerprojekte: Genossenschaften im Aufwind“, in: NWB 25/2014, 1874
  • „Mittelstand und Bürgerprojekte: Genossenschaften im Aufwind“, in:
    NWB direkt 25/2014, 660
  • „Genossenschaftsverbände: Woher - wohin? Teil I: Zwischen Aufgabe und Anmaßung“, in:
    Bank intern 27/2014
  • „Sorgfaltspflichtverletzungen des Aufsichtsrates bei der Kreditvergabe“, in:
    ZfgK 13/2014, 668
  • „Genossenschaftsverbände: Woher - wohin? Teil II: Grundsätzliches zur Beratung und Prüfung“, in:
    Bank intern 29/2014
  • „Sorgfaltspflicht und Haftung der Aufsichts- und Verwaltungsräte genossenschaftlicher und kommunaler Kreditinstitute Teil II: Die Organisation des Aufsichtsrates“, in: 
    Bank intern 30/2014
  • „Genossenschaftsverbände; Woher - wohin? Teil III: Qualitätskontrolle, Staats- und Kammeraufsicht“, in:
    Bank intern 32/2014
  • „Unverzichtbares Allerlei - Amt und Haftung des Gerichtsvollziehers“, in:
    NJW 32/2014 (07.08.2014), 2315
  • „Sorgfaltspflicht und Haftung der Aufsichts- und Verwaltungsräte genossenschaftlicher und kommunaler Kreditinstitute - Teil III: Aufsichtsrat und Vorstand“, in:
    Bank intern 04/2015
  • „Gespräch des Tages - Rechtsfragen: Abberufung von Bankvorständen“, in:
    ZfgK 6/2015, 269.
  • „Die Aufgaben genossenschaftlicher und kommunaler Bankvorstände – eine kritische Betrachtung Teil I“, in:
    ZfgK 7/2015, 329.
  • „Vermieterpfandrecht: Trügerische Sicherheit? Risiken für Eigentümer, Vermieter und Verwalter“, in:
    Immobilien intern 10/2015
  • „Fristlose Abberufung von genossenschaftlichen Bankvorständen? Eine kritische Anmerkung“, in:
    Bank intern 15/2015
  • „Genossenschaftsverbände: Woher – wohin? Teil IV: Strafrechtliche Konsequenzen von Pflichtverstößen“, in:
    Bank intern 20/2015
  • „Genossenschaftsverbände: Woher – wohin? Teil V: Zivilrechtliche Konsequenzen von Pflichtverstößen“, in:
    Bank intern 21/2015
  • „Genossenschaftsverbände: Woher - wohin? Teil VI: Verband und Fusion“, in:
    Bank intern 23/2015
  • „Gespräch des Tages - Rechtsfragen: Prüfungsverbände: Effiziente Kontrolle oder Papiertiger?“, in:
    ZfgK 12/2015, 581
  • „Kapitalanlagerecht – Bankenhaftung bei Kapitalanlage“, in:
    ZAP 19/2015, Fach 8, 525
  • „Gespräch des Tages – Rechtsfragen: Vom Wesen der Spesen“, in:
    ZfgK 16/2015
  • „Nutzungsverhältnis nach Kündigung des Miet- oder Pachtvertrages“, in:
    Immobilien intern 22/15
  • „Gespräch des Tages – Rechtsfragen: Kontoverfügungen nach dem Tod – strafbar?“, in:
    ZfgK 5/2016, 209
  • „Klippen erfolgreich umsegeln: Vorstand und Aufsichtsrat in der Prüfung“, in:
    ZfgK 9/2016, 434
  • „Die unerträgliche Leichtsinnigkeit der Bank: Verfügungsberechtigung nach dem Tod des Kunden“, in:
    Bank intern 14/2016
  • Kommentar zum Bankrecht: „Basel III“, in:
    Bank intern-online v. 06.10.2016
  • „Das Bankgeschäft in der anwaltlichen Beratung: AGB-Klauseln, Vertragsauslegung, Regelungslücken, Teil I“, in:
    ZAP 11/2016, 571
  • „Mietforderungen: Mahnen, Klagen, Vergleichen?“, in:
    Immobilien intern 11/2016
  • „Last Exit Vollstreckungserinnerung – Der unterschätzte Rechtsbehelf“, in:
    NJW 26/2016, 1864
  • „Das Bankgeschäft in der anwaltlichen Beratung: AGB-Klauseln, Vertragsauslegung, Regelungslücken, Teil II“, in:
    ZAP 13/2016, 679
  • „Die Versorgungssperre als Druckmittel – Anwendungsbefugnis und Grenzen (I)“, in:
    Immobilien intern 22/16
  • „Die Versorgungssperre als Druckmittel – Anwendungsbefugnis und Grenzen (II)“, in:
    Immobilien intern 23/16
  • „Gespräch des Tages – Rechtsfragen: Morgens um sieben – Eingriffsrechte der Steuerfahndung“, in:
    ZfgK 23/2016, 1148
  • „Verbotene Eigenmacht: Anmerkung zu LG Siegen v. 29.07.2016 – 1 S 35/16“, in:
    ZMR 12/2016, 961
  • „Sicherheiten im Mietverhältnis – Arten, Zweck, Verwendung“, in:
    Immobilien intern 01/17
  • „Die Tücken bei der Beendigung und Abwicklung des Mietverhältnisses Teil 1“, in:
    ZMR 1/2017,1
  • „Unterschätzt, aber effizient – Trans- und postmortale Vollmachten“, in:
    NJW 7/2017, 452
  • „Gespräch des Tages: Konfuzius, Scoring und das "Big Data – Spiel": Überlegungen zum Datenmissbrauch, nicht nur im Bankgeschäft“, in:
    ZfgK 4/2017, 31/189.
  • „Die Tücken bei der Beendigung und Abwicklung des Mietverhältnisses Teil 2“, in:
    ZMR 2/2017, 109
  • „Räumung durch Selbsthilfe und verbotene Eigenmacht: Der Fluch der bösen Tat ... ?“, in:
    Immobilien intern 09/17
  • „Nutzungsverhältnis - rechtsfreier Raum? Rechte, Pflichten, Risiken", in:
    MietRB 6/2017, 167
  • „Immer Ärger mit den „lieben“ Nachbarn: Lärm, Gestank, Dreck und Ungeziefer Teil I“, in:
    Immobilien intern 17/2017
  • „Verbotene Eigenmacht des Vermieters: Risiken und Rechtsprechung“, in:
    MietRB 9/2017, 266.
  • Glenk/Bauer: „Wenn ´s um Geld geht – Sparkasse: Besser nicht?“, in:
    BuM 9/2017, 38.
  • Glenk/Bauer: „Das P-Konto in der Praxis – Irrtümer und Missverständnisse“, in:
    BuM 9/2017, 35.
  • „Immer Ärger mit den „lieben“ Nachbarn: Lärm, Gestank, Dreck und Ungeziefer Teil II“, in:
    Immobilien intern 19/2017
  • „Grauzone trans- und postmortale Vollmachten? Praktische Überlegungen und Beurkundungshinweise (Teil 1)“, in:
    NotBZ 10/2017, 364.
  • „Grauzone trans- und postmortale Vollmachten? Praktische Überlegungen und Beurkundungshinweise (Teil 2)“, in:
    NotBZ 11/2017, 407
  • „Mietsicherheiten – Streitfragen: Art, Umfang, rechtswidrige Verwendung“, in:
    MietRB 11/2017, 329
  • „Zweifelsfragen der Nachlassverwaltung: Testament, prä- und mortale Vollmachten“, in:
    FamRB 12/17, 478
  • „Unterschätzte Risiken: Heizungs-, Strom- und Wassersperre“, in:
    MietRB 12/17, 366
  • „Bomben und Betrug – der schnelle Weg zum Glück? Wettgeschäfte, Optionsscheine, Börsenkriminalität“, in:
    Die Kriminalpolizei 4/2017, 26
  • „Wohnimmobilienkreditrichtlinie: Sozial- und kreditpolitische Fehlleistung?“, in: Immobilien intern, 01/18
  • „Risiken des Vermieters bei Vertragsschluss – Praktische Hinweise und Fallbeispiele“, in:
    Immobilien intern 07/2018.
  • „Gespräch des Tages - Rechtsfragen: Bankdienstleistungen für Illegale?“, in:
    ZfgK 13/2018, 641.
  • „Der Dreiklang der Räumungsklage des Vermieters: Voraussetzung, Beweislast und Durchführung“, in:
    Immobilien intern 14/2018.
  • „Der Graubereich der Umnutzung von Wohnungen – Praxishinweise in Mischnutzungsfällen“, in: Immobilien intern 20/18
  • „Wirtschaftlichkeitsgebot“, in: Immobilien intern 22/18.
  • „Unterhaltungsaufwand im Mietverhältnis“, in: Immobilien intern 23/18.

IV. Beiträge in Sammelwerken

  • „Gesellschaftsvertrag einer OHG“, in:
    Haufe Wirtschafts Mustertexte, Seite 222 - 227
  • „Gesellschaftsvertrag typische stille Gesellschaft“, in:
    Haufe Wirtschafts Mustertexte Seite 227 - 228
  • „GmbH – Vertrag“, in:
    Haufe Wirtschafts Mustertexte Seite 228 – 240
  • „GmbH & Co. KG“, in:
    Haufe Wirtschafts Mustertexte Seite 250 - 258
  • „Typische GmbH & Still“, in:
    Haufe Wirtschaftsmustertexte Seite 261 - 264

Alle: Freiburg, Berlin, München 1998 (fortlaufend aktualisiert)

V. Loseblattwerke

  • Glenk, Hartmut/Eckstein, Horst/ (seit Heft 3/1996) Dietermann, Jürgen: „Genossenschaftliche Mustersatzung“, in:
    Praxis-Lexikon: Die wichtigsten Verträge von A-Z Gruppe 3/23 Nr. 4,
    Seite 1-52 aus Heft 4/1992 bzw. 4/1993, 3/1995, 2/1996, 3/1996 Loseblattwerk, Freiburg i. Br. (Aktualisiert 1998/2000)
  • „Anstellungsvertrag für genossenschaftliche Vorstandsmitglieder“, in:
    Praxis-Lexikon: Die wichtigsten Verträge von A-Z Gruppe 3/23 Nr. 5, Seite 1-19 aus Heft 4/1992 bzw. 2/1996, Loseblattwerk, Freiburg i. Br. (aktualisiert 1998, 1999, 2000)
  • „Typische GmbH & Still“, in:
    Praxis-Lexikon: Die wichtigsten Verträge von A-Z Gruppe 3/24 Nr. 4, Seite 1-32 aus Heft 2/1993 bzw. 2/1996 Loseblattwerk, Freiburg i. Br. (aktualisiert 1999)
  • „Atypische GmbH & Still“, in:
    Praxis-Lexikon: Die wichtigsten Verträge von A-Z Gruppe 3/24 Nr. 5, Seite 1-34 aus Heft 2/1993, Loseblattwerk, Freiburg i. Br. (aktualisiert 1999)
  • „Europäische Wirtschaftliche Interessenvereinigung (EWIV)“, in:
    Praxis-Lexikon: Die wichtigsten Verträge von A-Z Gruppe 3/46 Nr. 4, Seite 1-38 aus Heft 3/1993, Loseblattwerk, Freiburg i. Br.
  • „Dienstvertrag für EWIV-Geschäftsführer“, in:
    Praxis-Lexikon: Die wichtigsten Verträge von A-Z Gruppe 3/46 Nr. 5, Seite 1-19 aus Heft 3/1993, Loseblattwerk, Freiburg i. Br.
  • „Unterbeteiligungsgesellschaft“, in:
    Praxis-Lexikon: Die wichtigsten Verträge von A-Z Gruppe 3/23 Nr. 6, Seite 1-23 aus Heft 4/1993, Loseblattwerk, Freiburg i. Br. (aktualisiert 1999)
  • „Außergerichtlicher Vergleich – Geschäftsvergleich“, in:
    Praxis-Lexikon: Die wichtigsten Verträge von A-Z Gruppe 3/22 Nr. 3, Seite 1-28 aus Heft 3/1994, Loseblattwerk, Freiburg i. Br. (aktualisiert 1999)
  • „Außergerichtlicher Vergleich – Privatvergleich“, in:
    Praxis-Lexikon: Die wichtigsten Verträge von A-Z Gruppe 3/22 Nr. 4, Seite 1-14 aus Heft 4/1994, Loseblattwerk, Freiburg i. Br. (aktualisiert 1999)
  • „GmbH-Vertrag“, in:
    Praxis-Lexikon: Die wichtigsten Verträge von A-Z Gruppe 3/24 Nr. 1, Seite 1-65 aus Heft 2/1995 bzw. 2/1997, Loseblattwerk, Freiburg i. Br. (aktualisiert 2000)
  • „Die typische stille Beteiligung an einer GmbH“, in:
    PraxisGmbH, Gruppe 5.2, Rechts-Berater für den GmbH-Gesellschafter, Seite 113-128 aus Heft 4/1995, Loseblattwerk, Freiburg i. Br.
  • „OHG-Vertrag“, in:
    Praxis-Lexikon: Die wichtigsten Verträge von A-Z Gruppe 3/23 Nr. 2, Seite 1-30 aus Heft 3/1995, Loseblattwerk, Freiburg i. Br. (aktualisiert 1999)
  • „GmbH & Co. KG-Vertrag“, in:
    Praxis-Lexikon: Die wichtigsten Verträge von A-Z Gruppe 3/24 Nr. 2, Seite 1-30 aus Heft 3/1995, Loseblattwerk, Freiburg i. Br.(aktualisiert 2000)
  • „Die atypische stille Beteiligung an einer GmbH“, in:
    PraxisGmbH, Gruppe 5.2, Rechts-Berater für den GmbH-Gesellschafter, Seite 141-154 aus Heft 2/1996, Loseblattwerk, Freiburg i. Br.
  • „Die kleine Aktiengesellschaft“, in:
    Praxis-Lexikon: Die wichtigsten Verträge von A - Z Gruppe 3/23 Nr. 8, Seite 1 - 21 aus Heft 3/1997, Loseblattwerk, Freiburg i. Br. (aktualisiert 2000, 2001)

VI. Mitautor der Nachschlagewerke

  • Haufe Wirtschaftspraxis - Der multidediale Ratgeber. Wirtschaft. Steuern. Recht. (CD-Rom)
  • Haufe Wirtschafts Handy - Alle wichtigen Begriffe aus Wirtschaft. Steuern. Recht.
  • Haufe Wirtschafts Mustertexte - Alle wichtigen Verträge und Texte für die Wirtschaftspraxis.
  • Freiburg/Berlin/München ab 1998

VII. Nachdrucke

  • „Check: Was ist bei einer Unterbeteiligung zu beachten?“, in:
    Die Information für den GmbH-Geschäftsführer 39/95, Freiburg i. Br.
  • „Gesellschaftsvertrag einer Komplementär-GmbH sowie Gesellschaftsvertrag einer GmbH & Co. KG“, in:
    Die GmbH, Organisations- und Musterhandbuch für die GmbH, Gruppe 4/2, Seite 33-46 aus Heft 4/1996, Loseblattwerk, Planegg/München.

VIII. 16 juristische Kurzbeiträge zum Bankrecht und Bankaufsichtsrecht:

  • Die Rechte des Vorstands“, in:
    Bank intern seit 2008

IX. Juristische Kurzbeiträge: Zweifelsfragen der Immobilienverwaltung in „Immobilien intern“

2014 - 2015

  • „Leitungskataster“
  • „Verwalterprotokollbuch“
  • „Abwesenheitsvertretung des Verwalters“
  • „Räum- und Streupflicht“
  • „Mängelbeseitigung“
  • „Vermieter und Schlüssel“
  • „Unklarheiten bei der Bevollmächtigung des WEG-Verwalters“
  • „Mietinkasso“
  • „Abschließen der Haustüre“
  • „Abtransport von Fahrzeugen“

2016

  • „Briefkastenanlage“
  • „Streit um Kameraüberwachung“
  • „Videoüberwachung vs. Verfolgungswahn“
  • „Die Tücken der Zustellung“
  • „Strom, Gas, Wasser: WEG als Verbraucher?“
  • „Preisanpassungsklauseln in Versorgungsverträgen“
  • „Müll: Verursacher, Entsorgung, Kostenpflicht“
  • „Draußen vor der Tür – Besichtigungsrecht des Vermieters“
  • „Vorsicht beim Tratsch – mündliche Vertragsabreden“

2017

  • „Lilo Blondy tanzt und singt: Behördenauflagen im Miet- und Pachtverhältnis:
    Soziale Brennpunkte in Mehrfamilienhäusern“
  • „Beleidigung, Verschmutzung, Bedrohung: Kündigung bei Störung des Hausfriedens?“
  • „Grundbuch: Legitimationsprobleme nach dem Tod des Eigentümers“
  • „Vollmachtsfragen: Immobilienverwaltung nach dem Tode des Eigentümers“
  • „Vollstreckungsunterwerfungsklausel: Was ist bei Mietsicherheiten erlaubt?“

 

2018

  • „Umnutzung von Büroimmobilien“
  • „Gewerberaum als Wohnung?“ Besprechung von BGH – Urt. v. 23.3.2018 - V ZR 307/16.
  • „Wohnungsüberlassung an Flüchtlinge und Illegale“

X. Rezensionen

  • „Genossenschaftsgesetz. Mit Erläuterungen zum Umwandlungsgesetz Kommentar“, von Johann Lang und Ludwig Weidmüller, 37., neu bearbeitete Auflage.- Berlin, de Gruyter 2011, in:
    NJW 22/2012, 1561 f.
  • Rätke, „Finanzgerichtsverfahren für Steuerberater und Rechtsanwälte“, NWB Verlag, Herne 2013, in:
    DStR 33/2013, XIV
  • Baumbach/Lauterbach/Albers/Hartmann, "Zivilprozeßordnung", 72. Aufl. 2014, Verlag C.H. Beck, München, in:
    DNotZ 11/2013, 878
  • Fuhrmann/Wälzholz, „Formularbuch Gesellschaftsrecht“, 2. Aufl. 2015, Verlag Otto Schmidt, in:
    DStR 12 - 13/ 2016 XVIII
  • Bunte, "AGB-Banken, AGB-Sparkassen, Sonderbedingungen", 4., vollständig überarbeitete Auflage 2015, Verlag C.H. Beck, München, in:
    ZfgK 12/2016, 795
  • Consbruch/Fischer, "Kreditwesengesetz, Bank-, Bankaufsichts- und Kapitalmarktrecht mit amtlichen Verlautbarungen, Grundwerk", 103. Auflage 2016, Loseblattwerk, rund 10 248 S. in 3 Ordnern, Verlag C.H. Beck, München, in:
    ZfgK 12/2016, 796
  • "Testamentsvollstreckung", herausgegeben von Dr. Jörg Mayer und Dr. Michael Bonefeld. 4. Aufl. 2015, 796 Seiten mit CD-ROM, zerb verlag GmbH, Bonn, in:
    DNotZ 6/2016, 478
  • Boos/Fischer/Schulte-Mattler (Hrsg.), „KWG CRR-VO – Kredtwesengesetz VO (EU) Nr. 575/2013“, in zwei Bänden, 5. Auflage 2016,
    Bd. 1 XLIII 2088 S.; Bd. 2 XXIV 1861 S.; Verlag C.H. Beck, München, in:
    ZfgK 5/2017, 248
  • Neuhaus, „Handbuch der Geschäftsraummiete: Recht – Praxis – Verwaltung“, 6. Auflage 2017, XLIII, 1.531 Seiten, 139,90 €, Luchterhand,
    ISBN: 978-3-472-08675-8, in:
    ZMR 3/2017
  • Börstinghaus (Hrsg.), „Münchener Prozessformularbuch: Mietrecht“, 5. Aufl. 2016, XXVI, 1.254 Seiten, 149,- €, C.H. Beck,
    ISBN: 978-3-406-68675-7, in:
    ZMR 3/2017
  • Riecke/Schmid, „WEG – Wohnungseigentumsgesetz mit HeizkostenV, BetrKV, EnEV, WoFlV, TrinkwVo“, 4. Aufl. 2015, XXIII, 1.634 Seiten, 129,- €, Luchterhand, ISBN: 978-3-472-08870-7, in:
    ZMR 3/2017
  • Müller-Gugenberger, „Handbuch des Wirtrschaftsstraf- und Ordnungswidrigkeitenrechts“, 6. neu bearbeitete und erweiterte Aufl. 2015, CXIII, 3323 S., Verlag Dr. Otto Schmidt, Köln, ISBN: 978-3-504-40042-2, in:
    ZfgK 8/2017, 406.
  • „Strafgesetzbuch: Banker als potenzielle Tzäter?“ Rezension von: Satzger/Schluckebier/Widmaier (Hrsg.), Strafgesetzbuch – Kommentar, 3. Aufl. 2016, LXIX 2476 S., Carl Heymanns Verlag, Köln, ISBN: 978-3-452-28685-7, in:
    ZfgK 11/2017, 561.
  • „Steuerstrafrecht: Bank als Beschuldigte“ Rezension von: Joecks/Jäger/Randt, Steuerstrafrecht mit Zoll- und Verbraucherstrafrecht, 8. völlig überarbeitete Aufl. 2015, XXVII, 987 S., Verlag C.H. Beck, München, ISBN: 978-3-406-65094-9, in:
    ZfgK 11/2017, 562.
  • Streck/Spatscheck/Tsalaska, „Die Steuerfahndung“, 5. Aufl. 2017, XLVII 522 S., Verlag Dr. Otto Schmidt, Köln, ISBN: 978-3-504-62318-0, in:
    DStR, 21/2017.
  • Esser/Rübenstahl/Saliger/Tsambikakis, „Wirtschaftsstrafrecht - Kommentar mit Steuerstrafrecht und Verfahrensrecht“, 1. Auf. 2017, LIV 3735 S., Verlag Dr. Otto Schmidt, Köln, ISBN: 978-3-504-40016-3, in:
    DStR 24/2017 XXIII.
  • Gies (Hrsg.), „Beck'sches Formularbuch Mietrecht“, 5. Aufl. 2016, XXX 1080 S., Verlag C.H. Beck, München, ISBN: 978-3-406-67977-3, in:
    ZMR 06/2017.
  • Schimansky/Bunte/Lwowski, „Bankrechts-Handbuch“, 5. Auflage 2017. Buch. Band I XCIX, 3332 Seiten;Band II XCIX, 3268 Seiten, Verlag C.H. Beck, München, ISBN 978-3-406-68513-2; 598,00 Euro, in:
    ZfgK 13/2017, 47 f. .
  • Park (Hrsg.), „Kapitalmarktstrafrecht. Straftaten – Ordnungswidrigkeiten – Finanzaufsicht – Compliance; Handkommentar“, Nomos-Verlag, 4. Auflage 2017, in: ZfgK 16/2017
  • Graf/Jäger/Wittig, „Wirtschafts- und Steuerstrafrecht“, Verlag C.H. Beck, 2. Auflage 2017, LXI 3532 S., in:
    ZWH 9/2017
  • Goebel, „Anwaltformulare Zwangsvollstreckung“, 5. Auflage Deutscher Anwaltverlag 2016. LXXV 2011 S., in:
    NJW 49/2017, 3575
  • Tido Park (Hrsg.), „Kapitalmarktstrafrecht – Straftaten – Ordungswidrigkeiten – Compliance; Handkommentar“, Nomos-Verlag, 4. Auflage 2017, 1.478 S., in:
    NZWiST 11/2017 VI.
  • Braun/Günther (Hrsg.), „Das Steuer-Handbuch: ABC-Praxis des Steuerrechts“, Verlag Dr. Otto Schmidt, Grundwerk 3 Bände, 3 658 S., in:
    ZfgK 6/2018.
  • Häublein/Hoffmann-Theinert (Hrsg.) „HGB. Kommentar“, Nomos-Verlag, 1. Auflage 2017, XXXIX 2536 S., in:
    ZfgK 6/2018, 309.
  • Graumann, „Wirtschaftliches Prüfungswesen. Lehrbuch, Handbuch“, nwb-Verlag,
  1. vollständig überarbeitete Auflage 2017, XXXI 996 S., in:
    ZfgK 7/2018, 361.
  • Schmid/Harz (Hrsg.) „Mietrecht. Kommentar“; Luchterhand-Verlag (Wolters Kluwer Deutschland), 5. Auflage 2017, XVIII 1937 S., in:
    ZfgK 11/2018.
  • nwb-Brennpunkt: Wiechers, „Erstellung und Prüfung des Lageberichts im Mittelstand“, nwb-Verlag. 1. Auflage 2013, XIII 126 S., in:
    ZfgK 11/2018.
  • Klöhn (Hrsg.), Brellochs/Schmolke/Semrau, „Marktmissbrauchsverordnung - Verordnung (EU) Nr. 596/2014“, Verlag C. H. Beck, 1. Auflage 2018, XVII 968 S., in:
    ZfgK 13/2018, 681
  • Uricher (Hrsg.) , „Erbrecht - Testamentsgestaltung | Vertragsgestaltung | Prozessführung“, Nomos – Verlag (NomosFormulare), 3. Auflage 2017, 1.188 S., in:
    ZfgK 13/2018, 682
  • Georg Scheumann, „Die Abkehr von der Genossenschaftsidee - Werden die Mitglieder der Volks- und Raiffeisenbanken verraten und verkauft?“, union design group eG, 1. Auflage 2017, 238 S., in:
    ZfgK 1.6.2018
  • Georg Scheumann, „Mogelpackung Volks- und Raiffeisenbanken: Wo Genossenschaft draufstehzt, muss auch Genossenschaft drin sein“, igenos Genossenschaftspraxis: union Design Grpoup eG, 1. Aufl. 2018, broschiert, 182 S.
  • Tipke/Lang, Steuerrecht, Seer/Hey/Montag/Englisch/Hennrichs, Verlag Dr. Otto Schmidt, 23. Auflage 2018, LXVI 1662 S.Tipke/Lang, Steuerrecht, Seer/Hey/Montag/Englisch/Hennrichs, Verlag Dr. Otto Schmidt, 23. Auflage 2018, LXVI 1662 S.

XI. Erhaltene Rezensionen:

(zu „Genossenschaftsrecht“, 2. Auflage 2013)

  • „(...) Die gelungene Verbindung von Betriebswirtschaftslehre und Rechtswissenschaft ist ein weiterer Nachweis der hohen fachlichen und sprachlichen Kompetenz des Autors. Studenten der Rechts- und Wirtschaftswissenschaften, auch an Rechtspflegehochschulen, erhalten ein zuverlässiges Lehrbuch, weil es das gesamte Spektrum eines Unternehmens, von der Gründung bis zur Beendigung prägnant darstellt.“
    Sven Tamoschus, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht, in:

Rpfleger 01/2014, zur 2. Auflage

  • „Bereits die erste Auflage des Werkes erwies sich als zuverlässiger Begleiter bei der verantwortlichen Betreuung von gewerblichen und ländlichen Genossenschaften. Sie war von hohem Nutzen für die Gremienarbeit als Mitglied von Beiräten und Aufsichtsräten genossenschaftlicher Finanzinstitute - unter anderem der WGZ Düsseldorf, des Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverbandes (RWGV) Bonn/ Münster und des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisen-banken (BVR) Berlin. Die Erweiterung und Aktualisierung hat diesem Standardwerk gleichwohl gut getan. Neugründungen von Genossenschaften, beispielsweise im Energiesektor und das weiterhin stabile Wachstum der genossenschaftlichen Finanzgruppe in einem während der letzten Jahre krisenhaften Umfeld, werden das Interesse an dieser zweiten Auflage fördern. (...) Diesem rundherum gelungenen Werk ist weiteste Verbreitung, im Interesse einer weiterhin soliden Entwicklung des genossenschaftlichen Sektors, im Besonderen und der Wirtschaft im Allgemeinen zu wünschen.“
    Gerhard K. Kötter, in:

Kreditwesen 21/2013, zur 2. Auflage

  • „(...) Sein Band ist flott geschrieben und hat den großen Vorzug, dass alle betriebswirtschaftlichen und rechtlichen Fragen umfassend und verständlich behandelt werden. (...)“
    Heinz Bauer ,in:
    BzAR 09/2013, zur 2. Auflage
  • „(...) Dieses Buch gehört in die Hand jedes Steuerberaters, da die Rechtsform „Genossenschaft" in der Beraterpraxis eine zunehmende und gewichtige Rolle einnimmt und ein neues Tätigkeitsfeld eröffnet!“
    in: NWB 19/2013, zur 2. Auflage
  • „(...) Wer dieses Buch studiert, findet eine gute Möglichkeit, sich dem Genossenschaftsgedanken und seiner Umsetzung in die Praxis erfolgreich zu nähern.“
    Rechtsanwalt Dr. Matthias Wiemers, in:
    GewArch 05/2013, zur 2. Auflage
  • „(...) Das Buch erhebt den Anspruch einer umfassenden Handlungsanleitung ohne Vollständigkeitsanspruch und löst diesen Anspruch aufgrund der jahrzehntelangen Tätigkeit des Verfassers in diesem Bereich auch ein. (...)Diese frisch geschriebene, sehr verständliche Darstellung der Genossenschaft enthält alles Wesentliche, was interessierte Leser aus der Sicht der Praxis über die Genossenschaft wissen müssen (und einiges mehr) und gibt der Praxis zahlreiche, interessante Anregungen.“, in:
    www.juralit.com 11.03.2013, zur 2. Auflage 2013

XII. Umfassende Gutachten für Aufsichtsräte, zur Verteidigung von Bankvorständen, Vorlage bei Gerichten und einem Versicherungskonzern

  • Frage der Sorgfaltspflichtverletzung von Bankvorständen gem. § 34 GenG und Aufsichtsräten gem. § 36 GenG aufgrund von Kreditrisiken bei mehrfach nacheinander fusionierten Banken;
  • zur Schadensersatzpflicht von Bankvorständen bei notleidenden Krediten gem. § 34 GenG, §§ 823 ff. BGBi;
  • zur Frage, inwieweit eine beabsichtigte Fusion mit den Mitgliederinteressen zu vereinbaren ist;
  • zur Frage inwieweit (verdeckte) Abfindungen „besonderer Vorteil“ i.S.d. § 5 Abs. 1 Nr. 8 UmwG sind;
  • bei sich widersprechenden Gutachten der gesetzlichen Prüfung, einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und der Sonderprüfung der Bankenaufsicht gem. § 44 KWG: Prüfung und Begutachtung des gesamten Kreditgeschäfts einer Bank: Obergutachten;
  • zur Frage der Begründetheit des Abberufungsverlangens der Bankenaufsicht gem. § 36 KWG in Bezug auf die Vorstandsmitglieder einer Bank;
  • zur strafrechtlichen Verantwortung nach § 266 StGB des Vorstandes eines Kreditinstituts bei risikobehafteter Kreditvergabe;
  • zur strafrechtlichen Verantwortung der Vorstands- und Aufsichtsratsmitglieder einer Bank bei nicht notwendiger Fusion und rechtswidriger Übertragung des Vermögens der Anteilseigner auf eine andere Bank.

XIII. Abkürzungen

  • Bi = Bank intern (Markt intern Verlagsgruppe, Düsseldorf)
  • BuM = Bank und Markt (Verlagsgruppe Knapp/Richardi, Frankfurt/M.)
  • DNotZ = Deutsche Notar-Zeitschrift, Verkündungsblatt der Bundesnotarkammer (Verlag C.H. Beck, München)
  • DStR = Deutsches Steuerrecht (Verlag C. H. Beck, München)
  • FamRB = FamilienRechtsberater
  • Ii = Immobilien intern (Markt intern Verlagsgruppe, Düsseldorf)
  • INF = Die Information über Steuer und Wirtschaft (Rudolf Haufe Verlagsgruppe, Freiburg i. Br.)
  • Kripo = Die Kriminalpolizei
  • MietRB = MietRechtsberater (Verlag Dr. Otto Schmidt, Köln)
  • NJW = Neue Juristische Wochenschrift (Verlag C.H. Beck, München und Frankfurt a.M.)
  • NotBZ = Zeitschrift für die notarielle Beratungs- und Beurkundungspraxis (Verlag Dr. Otto Schmidt, Köln)
  • nwb = NWB Verlag – Partner für Steuerrecht, Wirtschaftsrecht, Rechnungswesen
  • NZWiST = Neue Zeitschrift für Wirtschafts-, Steuer- und Unternehmensstrafrecht
  • StraFo = StrafverteidigerForum (Arbeitsgemeinschaft Strafrecht des DAV – Deutscher Anwaltverein e.V., Berlin)
  • WiB = Wirtschaftsrechtliche Beratung (Verlag C.H. Beck, München) - jetzt: NZG
  • ZfgK = Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen (Fritz Knapp Verlag, Frankfurt/M)
  • ZAP = Zeitschrift für die Anwaltspraxis (ZAP Verlag, Bonn)
  • ZMR = Zeitschrift für Miet- und Raumrecht (Luchterhand Verlag - Wolters Kluwer Verlagsgruppe)
  • ZRP = Zeitschrift für Rechtspolitik (Verlag C. H. Beck, München/Frankfurt/M.)
  • ZWH = Zeitschrift für Wirtschaftsstrafrecht und Haftung im Unternehmen (Verlagsgruppe Dr. Otto Schmidt, Köln)

XIV. Bücher in Bearbeitung (Verlagsverträge)

  • Unternehmensrecht (Verlag C.H.Beck)
  • Zwangsvollstreckungsrecht (Deutscher AnwaltVerlag)
  • Wirtschafts- und Steuerstrafrecht (Deutscher Anwaltverlag)
  • Bankaufsichtsrecht (igenos)
  • Schriften zum genossenschaftlichen Bankwesen (igenos)
  • Förderung des Genossenschafts- und des Bankwesens im weitesten Sinne.
  • Beratung und Begleitung bei Genossenschaftsgründungen.
  • Herausgabe von Fachpublikationen und die Allgemeinheit interessierende Informationen über das Genossenschaftswesen und die Bankwirtschaft.
  • Lehrveranstaltungen für Hochschulen auf dem Gebiet des Genossenschaftsrechts, Bankrechts und Unternehmensrechts im weitesten Sinne.
  • Vermittlung zwischen Bank und Kunde, Schlichtungen und außergerichtliche Streitbei­legung.
  • Beratung von Volks-, Raiffeisenbanken und Sparkassen, ihrer Vorstände, Aufsichts- und Verwaltungsräte.
  • Beratung von Bank- und Sparkassenkunden, insbesondere von mittelständischen Kredit­nehmern, Schwerpunkte: Fragen der Existenzgründung und Krisensituationen.
  • Seminare für Vorstände und Aufsichtsräte von Genossenschaften; Seminare für Vorstände, Aufsichts- und Verwaltungsräte von Kreditinstituten.
  • Vortragsveranstaltungen für Genossenschaften, Kreditinstitute (Mitglieder-, Vertreter- und Gewährträgerversammlungen) und die interessierte Allgemeinheit.
  • Gutachten und Kurzexpertisen zu Haftungsfragen für Vorstände, Aufsichts- und Verwaltungsräte, zu problematischen Kreditengagements, schwierigen personal- und dienstrechtlichen Fragen, zur Sanierung von Kreditnehmern, Kreditabwicklung -­und Sicherheitenverwertung, Meinungsverschiedenheiten zwischen Kreditinstitut und/oder der Bankenaufsicht und gesetzlicher Prüfung.
  • Gutachten für Versicherungskonzerne und Justizbehörden zu Fragen von Sorgfaltspflichtverletzungen und Regreßinanspruchnahme genossenschaftlicher Organmitglieder.
  • Rechtsschutz und Schadensabwehr,
  • Unternehmensprüfungen für Kreditinstitute zur Gewinnung von Entscheidungskriterien zur Bearbeitung von Kreditengagements.
  • Begleitung bei Genossenschaftsprüfungen und Prüfungen der Bankenaufsicht.

(Soweit Tätigkeiten nicht gemeinnützigen Zwecken zuzuordnen sind, werden sie innerhalb des Instituts von den angeschlossenen Gutachter-, Anwalts- und Prüferkanzleien bearbeitet.)

IGB-Leistungen für kleine und mittlere Unternehmen (KMU):

  • Seit fast zwanzig Jahren beraten wir Banken bei wesentlichen Kundenentscheidungen: Finanzierungszusagen, Kreditausweitungen, Kündigung von Vertragsverhältnissen. Sichtweise und Entscheidungsabläufe der Kreditinstitute sind uns bestens bekannt.
  • Unsere Mitarbeiter verfügen über langjährige praktische Führungserfahrung in KMU; auch als Krisenmanager/Sanierer und Manager auf Zeit. Deshalb bietet das Institut umfasende Lösungsansätze für Unternehmen aller Rechtsformen, Branchen und Betriebsgrößen.
  • Kleine und mittlere Unternehmen bekommen zuverlässige Handlungsanleitungen für nahezu alle Situationen. Das schließt schwierige Fragen wie Umstrukturierung, Unternehmensnachfolge und Probleme zwischen Gesellschaftern und Organen ein.
  • Ausgewählte Sachverständiger bereiten Unternehmensdokumentationen nachvollziehbar und aussagefähig auf und begleiten zu Bank- und Behördenterminen.
  • Unternehmensanalyse, Erkennen von Schwachstellen, praktische Verbesserungsvorschläge. Die Mandanten erhalten keine "Hochglanzkataloge" mit theoretischen Auswertungen, sondern die realistische Bewertung in betriebswirtschaftlicher, technischer und juristischer Hinsicht einschließlich sämtlicher Vertragsbeziehungen.

IGB-Leistungen für Banken, hervorgegangen aus 20-jähriger Beratung von Kreditgenossenschaften und Sparkassen:

  • Gutachtliche Stellungnahmen, sachverständige Expertisen zu Prüfungsfeststellungen und bankaufsichtlichen Maßnahmen; Rechtsberatung, Rechtsvertretung, Konfliktlösung bei bankaufsichtlichen Maßnahmen.
  • gezielte Prüfung schwieriger Kredite, lösungsorientierte Beratung und Begutachtung, Sanierung von Kreditkunden, Entscheidungshilfen bei fragen der Abwicklung/Sicherheitenverwertung, Bewertung von Sicherheiten einschließlich maschineller Anlagen.
  • Umfassende und gezielte Beratung der Vorstände und Aufsichtsräte/Verwaltungsräte bei problematischen Entscheidungen.
  • Konstruktive Lösungen bei Meinungsverschiedenheiten zwischen Organen, belastungsfeste Beschlussvorbereitungen, Klausurtagungen zu Entscheidungssituationen: z. B. Prüfungsprobleme, bankaufsichtliche Fragen, Sanierungs- und Fusionsüberlegungen, Führungsorganisation, Revisions- und Controllingfragen.
  • Kompetente und neutrale betriebswirtschaftliche und jurisische Beratung.
  • Vertrauensvolle und gezielte Interessenwahrnehmung für einzelne Organmitglieder in Konfliktsituationen.